Tötung in Kandel: ARD-Berichterstattung nur, wenn es sich um gesellschaftlich, national und international relevante Ereignisse handelt

#Kandel, #Freiburg, #Hamburg, #Bonn,…

Ist es nicht gesellschaftlich und national relevant, wenn eine bestimmte Gruppe von kriminell und fanatisch religiös sozialisierten Männern in wehrfähigem Alter ein Land fluten und mit u. a. schweren Straftaten bis hin zum Terrorismus übersähen?

Da man den Journalisten der öffentlich Rechtlichen Medien durchaus ein gerütteltes Maß an Intelligenz beimessen kann, ist davon auszugehen, dass es sich hier um klares Kalkül handelt: Für die ARD ist es im Falle des 15-jährigen Mädchens, die jetzt in Kandel in einem Drogeriemarkt durch einen angeblich gleichaltrigen als unbegleiteten „Flüchtling“ eingereisten Afghanen getötet wurde, eine „Beziehungstat“. Im Falle der Tötung von Maria L. aus Freiburg durch Hussein K. ist es ein „normaler“ Mordfall. In diesen und vielen weiteren Fällen dieser Art soll es sich nach Angabe der ARD nicht um gesellschaftlich, national und international relevante Ereignisse handeln.

Zitat Kai Gniffke, Chefredakteur ARD, im Falle Maria L.:
„Wenn in den USA Polizisten schwarze Bürger umbringen, im Einsatz töten, darüber gibt es auch Video-Dokumente, dann betrifft das ein gesellschaftliches Phänomen, nämlich das Phänomen der Rassendiskrimierung, das dahiner steckt, und das ist ja ein Thema, das gesamtgesellschaftlich in den USA so eine große Rolle spielt und auch diskutiert wid, deshalb ist das für uns ein Thema, das auch in der Tagesschau auftauchen kann. Anders war das für uns im Fall der getöteten Studentin. Dieser Fall ist fürchterlich, und wir sind überhaupt nicht gefühlskalt, aber es ist tatsächlich so, dass es sich um einen Einzelfall, einen Kriminalfall, gehandelt hat, der aus unserer Sicht eben nicht diese gesellschaftliche, diese nationale oder internationale Relevanz hat… Das hört sich fast zynisch an, aber für Nachrichten, wie wir sie verstehen, für nationale und internationale Nachrichten haben wir immer eine klare Linie, dass einzelne Kriminalfälle nicht in die Tagesschau passen…“

Aber warum häufen sich die Tötungsdelikte mit Einsatz von Messern oder Fahrzeugen? Gibt es nicht aus Teilen des Islam klare Anweisungen, Tötungen gegen Ungläubige auf genau diese Weise durchzuführen? Wie kommt ein angeblich 15-jähriger in Deutschland auf die Idee, seine Ex-Freundin mit einem Messer „abzustechen“? Hierzu sagt die Vorsitzende der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen, Theresia Höynck gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit Blick auf die erstochene 15-Jährige:

„Tödlich endende Beziehungstaten sind eher ein Erwachsenenthema“.

Tötungsdelikte unter Jugendlichen sind also nach Expertenangaben extrem selten. Beziehungstaten gab und gibt es immer. Auch mit Todesfolge. Aber hier dürfte dieser Mörder einer großen Tätergruppe mit ähnlichen oder gleichen Merkmalen zuzuordnen sein, aus der heraus bereits mehrere solcher und anderer Taten verübt wurden. Und damit ist die Angelegenheit von nationalem und gesellschaftlichen Interesse! Man könnte es an dieser Stelle auch so sagen: Durch die Sozialisation (religiös, kulturell) in den Herkunftsländern oder auch Traumatisierungen, handelt es sich mit höchster Wahrscheinlichkeit nicht um ein Einzelphänomen, sondern es gibt seitens dieser Migranten offenbar eine Art „rassistisches“ Verhalten gegenüber Frauen und Ungläubigen. Ich unterstelle, dass dies den Redakteuren der ARD auch bekannt ist. Vermutlich bereits seit langem. Solche Argumente wie das Anführen einer „Beziehungstat“ stellt so in meinen Augen eine klare Verschleierungsabsicht dar, um Fakten nicht ins Auge sehen zu müssen, regierungskonform zu berichten und um bloß keine als rassistisch oder „rechts“ zu deutenden Aussagen abgeben zu müssen. Frei nach dem Motto: „Dies könnte die Bürger verunsichern“.

Und selbstverständlich ist es von nationalem Interesse, wenn (Armuts-)Migranten bzw. sog. „Flüchtlinge“, bzw. sog. „Schutzsuchende“ – was für ein Hohn, diese Begrifflichkeiten in diesem Zusammenhang! – deutlich krimineller und brutaler agieren, als Deutsche und in diesem Land einen erheblichen Schaden und großes Leid anrichten. Die freie Journalistin Ines Laufer hat hierzu in einem Aufsehen erregenden und diverse Male bereits in Facebook gesperrten Aufsatz mit dem Titel „Extreme Kriminalität und Gewalt als direkte Folge der Flüchtlingspolitik: Zahlen, Fakten, Beweise.“ haarklein empirisch nachgewiesen, dass Merkel & Co mit diesen „Flüchtlingen“ Zitat,

„…die wohl kriminellste, gefährlichste und gewalttätigste
Gruppe an Menschen ins Land gelassen hat, die sich in dieser
Größenordnung weltweit finden lassen dürfte und deren
Gefährlichkeit nur noch gesteigert werden kann, indem
sich einzelne oder mehrere Gruppenmitglieder bewaffnen,
egal ob mit Macheten, Äxten, Messern, Schusswaffen
oder anderen Gegenständen.“

2/3 der „Flüchtlinge“ sind junge Männer, die nachgewiesenermaßen (Testosteron) die für kriegerische Konflikte weltweit anfälligste Gruppe schlechthin darstellt und laut Ines Laufer

„- zum überwiegenden Teil aus extrem gewalttätigen
Familienumfeldern stammen und deshalb

 

– in einem im Vergleich zu Deutschen massiv überhöhten
Maß jene Persönlichkeitsstrukturen ausgebildet haben,
die extreme und besonders brutale Gewalt und Kriminalität
psychologisch überhaupt erst möglich machen, nämlich
die Verinnerlichung von Täter-Introjekten sowie die Ausbildung
antisozialer und psychopathischer Persönlichkeiten.
In welchem Ausmaß dies der Fall ist, lässt sich
direkt in den Vergleichen der proportionalen
Beteiligung an schweren Gewaltdelikten, Vergewaltigungen
etc. erkennen.

 

– 3/4 dieser jungen Männer folgen mit dem Islam einem
ideologisch religiösem Dogma, zu dessen erklärten Feindbildern
Christen und Juden zählen – bzw. Ungläubige
allgemein – gegen die u.a terroristische Anschläge als
probate Art vorzugehen gelten. In dieser Ideologie haben
sich Frauen den Männern unterzuordnen und gleichzeitig
stets verfügbar zu sein. Sie haben demnach ein felsenfestes
Argument im Gepäck, um die extremen Gewalttaten,
einschließlich islamistischer Attentate, auf der sachlichen
Ebene zu legitimieren und ein Schuldbewusstsein zu
verunmöglichen.

 

– Die große Mehrheit dieser jungen Männer bringt
weder die Voraussetzungen noch die Bereitschaft mit,
mittel- oder langfristig in den Arbeitsmarkt und in die
Gesellschaft integriert zu werden. Sie werden dauerhaft in
den sozial schwächsten Schichten der Gesellschaft verbleiben
und dabei auch unser Sozialsystem über die Maßen
belasten, wie ich später noch erörtern werde.
Alle diese Faktoren potenzieren die Wahrscheinlichkeit,
kriminell und gewalttätig zu werden, in enormem Ausmaß.“

Hier können Sie sich den Aufsatz von Ines Laufer herunterladen und wie Frau Laufer selbst darin schreibt, diesen gerne an Kommunalpolitiker und andere Verantwortliche weiterleiten.

Die Ignoranz einer Gesellschaft und die Manipulation der Eliten…

…oder einfacher gesagt: Viele Bürger wollen wohl belogen werden, um weiterhin nur ihr eigenes Leben und Fortkommen im Blick behalten zu können. Frei nach dem Motto: „Mama Merkel macht das schon.“ Oder: „Interessiert mich alles nicht, so lange der nächste Urlaub geplant, das Häuschen weiter abbezahlt, die Rente sicher und die Kinder auf die Privatschule gehen können.“ Und genau das ist die Kehrseite der Medaille. Tötungen wie die in Kandel, die Übergriffe und Vergewaltigungen an Silvester oder z. B. auch dem zeltenden Pärchen gegenüber in Bonn, diverse weitere zum Teil schwerstkriminelle Taten und am Ende die bereits in Deutschland verübten Terrorakte dürften doch viele Bürger eigentlich wachgerüttelt haben. Trotzdem wird allerorten gleich unmittelbar bei einem solchen Geschehnis davor gewarnt, den Rechten Futter zu geben. Es werden die Täter in Schutz genommen und Erklärungen für ihr Handeln gesucht. Sind ja nur Einzelfälle. Kollateralschäden des humanistischen, moralisch und gutmenschlich korrekten Handelns. Ich erlebe es im eigenen Facebook-Feed: Poste ich Artikel über solche Taten, hält sich die Mehrheit komplett zurück! Keine Empörung. Keine Courage und kein sich eindeutig dazu positionieren. Kein Haltung zeigen und sich einer Anklage gegen eine Politik, die solche Taten erst ermöglicht hat und die Täter selbst, anschließen. Und am Ende auch keine Aussage  dazu, das eigene Land und damit ja auch die eigene Familie vor solchen Auswüchsen schützen zu wollen! Nur Rauschen im Gutmenschenwald. Es scheint vielen einfach noch zu gut zu gehen. Statt menschlich normale Wut aufkommen zu lassen und die Täter und gerade auch die Opfer ins Visier zu nehmen, werden Lichterketten gegen Rechts veranstaltet und eine Kanzlerdarstellerin Merkel lässt sich erst ein Jahr später auf dem Breitscheidplatz in Berlin den Opfern gegenüber blicken, auf dem Anis Amri seine Terrorfahrt mit dem Laster verüben konnte, weil ihn die „Flüchtlingspolitik“ und unfähige Behörden dazu in die Lage versetzt haben. Was für eine Schande! Ich schäme mich für einen Teil dieser Gesellschaft, der hier die Augen zumacht! Und für den anderen Teil der Gesellschaft, der sehenden Auges aus ideologischer Verblendung diese Zustände in Kauf nimmt, um sich vermeintlich moralisch auf der richtigen Seite zu wähnen. Um die Absurdität in der Einstellung genau dieser letztgenannten Klientel noch deutlicher darzustellen: Vor wenigen Wochen sollten Leute wie dieser Mörder von Kandel in einem Flugzeug nach Afghanistan verbracht werden. Im Flughafengebäude demonstrierte diese Klientel gegen diese Abschiebung, weil Afghanistan ja ein unsicheres Land sei. Und was ist mit den eigenen Landsleuten? Mit Menschen wie Maria L. oder Mia?

Warum zum Teufel wählten bei der Bundestagswahl 2017 33,3% die CDU mit einer Merkel, 20,5% die SPD und 8,9% die Grünen?

Die doch Verursacher dieser sukzessiv eintretenden Konsequenzen für unser Land und die Menschen sind? Weil man diese gravierenden Probleme nicht sehen will und sich stattdessen weiterhin erzählt, dass dies ja alles hilfesuchende Menschen sind, die wir in einem humanitären Akt aufnehmen müssen. Außerdem sind das ja die Fachkräfte von morgen. Diese Narrative hält das Weltbild der Linken, Grünen und „Gutmensch*innen“ in den Angeln, indem nicht die Mörder einer Maria L. oder des Mädchens im Drogeriemarkt und Menschen dieser Couleur mit dieser Sozialisation das Problem darstellen, sondern „die Rechten“, die Kritiker und Warner, die besorgten Bürger, die AfD´s, PEGIDA´s und viele Ostdeutsche, die sich gegen eine Islamisierung wenden.  Wie krank ist das? Ein weiterer Teil der Gesellschaft ist politikverdrossen und hat sich bereits komplett abgewandt. Sorgt sich nur egoistisch um den eigenen Dunstkreis.

Urheber: fotolia.de, #138964200 | Jan Engel

Und so greifen die Zahnrädchen der Pinocchio-Medien, die nicht unbedingt lügen aber verfälschen oder verschweigen, das mehr oder weniger bewusste Desinteresse des einen und die ideologische Verblendung des anderen Teils der Gesellschaft (inklusive Politik-Elite und Kahane-Stiftungen) in einander und verhindert so gemeinschaftlich die Anerkennung von Realitäten als Grundlage dafür, dringend benötigte Lösungen zu suchen und zum Wohle und Schutze des deutschen Volkes zu finden. Lieber führt man Scheindebatten und Scheinkämpfe gegen alles Mögliche und überlässt die realen Probleme der überlasteten Polizei, Justiz, Bürgermeistern und nicht blauäugigen Helfern in der „Asylindustrie“ vor Ort. Problem auch: Diese Politik-Elite ist nach ihrer Regierungszeit weg vom Fenster, wohnt in Vororten, an die kein Problem herankommt und trägt weiter keinerlei Verantwortung für die Folgen ihrer desaströsen Politik. Aber vorher rast der Zug rasend schnell weiter in Richtung Eskalation: Der Familiennachzug ist trotz unterdessen bereits fortgesetzter Migration nach Deutschland das nächste erklärte Ziel, der das Land damit weiter destabilisiert.

Die Haltung Kritikern dieser wahnsinnigen Politik gegenüber kann man sich fast täglich auch in vielen Videos aus den Länderparlamenten der Republik anhören. Hier weisen AfD-Politiker vehement und immer wieder auf diese Zustände hin, schlagen Alarm und verweisen auf Lösungen und Rechtsstaatlichkeit. Was macht der Rest des Parlaments, wenn er überhaupt vorhanden ist, nicht im Handy daddelt oder sich mit dem Nachbarn unterhält? Man lacht hämisch über die AfD-Politiker und fällt ihnen lauthals in ihre Reden, sodass diverse Ermahnungen seitens des Präsidenten erfolgen müssen, damit es überhaupt weitergeht. In einem krassen Fall unterbindet man einem AfD-Politiker das Wort, ohne das dieser etwas gesagt hat, was diese krasse Maßnahme rechtfertigen würde. Ich möchte dies hier nicht alles auflisten aber sie brauchen hierzu nur Youtube bemühen und sich dort AfD-Parlaments-Debatten anhören.

Haltung zeigen – jetzt sage ich es auch

Diese Gemengelage ist niederschmetternd. Von meiner Seite aus kann ich nur dazu aufrufen, sich zu engagieren! Gegen diese Merkel-Politik. Gegen eine erneute GroKo. Gegen diese Grünen,  Linken und Gutmenschen-Träumer, die in ihrer ideologischen Verblendung Realitäten ausblenden, was zu echten Toten führt. Denken Sie daran: Auf die eine oder andere Weise könnte es morgen auch ein Familienmitglied aus Ihrer Familie treffen. Es geht um nichts weniger als unsere Zukunft.

Zum Schluss poste ich hier ein Netz-Fundstück „Wut im Bauch“, was in Facebook herumgeistert und wiederum wohl zu Sperren in Facebook geführt hat. Es trifft meines Erachtens ganz gut die aktuelle Stimmung, wie ich sie in Facebook wahrnehme.

 

Sind die „Flüchtlinge“ eine der gefährlichsten und kriminellsten Menschengruppen weltweit?

 

Krieg gegen Frauen | Publico

An einer Nachricht ist auch aufschlussreich, was sie auslöst. Und was sie nicht auslöst. Welche Spur sie in der medialen Öffentlichkeit hinterlässt. Welche Zusammenhänge diese Sachwalter des Öffentlichen herstellen. Und welche sie nicht herstellen.Am 27. Dezember erstach ein angeblich 15 jähriger Afghane in dem rheinland-pfälzischen Dorf Kandel in einem Drogeriemarkt ein 15jähriges Mädchen.

 

 

 

 

Zahnrad-Foto: Urheber: fotolia.de, #138964200 | Jan Engel